Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Die sanfte Operations-Methode

Die minimal-invasive Kastration der Hündin die Kryptochiden-Operation bei Rüde und Kater
Beim uns Menschen ist sie Standard und nicht mehr wegzudenken: die Laparoskopie (Bauchspiegelung) und die laparoskopischen Bauch-Operationen („Schlüsselloch-Chirurgie"). Statt einer reißverschlussartigen Narbe auf dem Bauch hinterläßt die minimal-invasive Operationstechnik nur noch zentimetergroße Narben, meistens unsichtbar versteckt im Nabel oder einer Hautfalte.

Nachdem wir seit fünf Jahren minimalinvasive Gelenksoperationen und seit zwei Jahren laparoskopische Operationen beim Pferd durchführen, bieten wir seit 2013 routinemäßig auch die sanfte laparoskopische Kastration der Hündin an. Einen "Einblick" erhalten Sie mit unserem Video.

Kryptochiden-OP bei Rüde und Kater
Oft wird die Kastration von Kryptochiden (im Bauchraum liegende(r) Hoden) von den Besitzern gescheut. Durch die moderne Laparoskopie ist die Operation für das Tier nicht belastender als eine normale Kastration. Im Gegensatz zur konventionellen Operation, bei der ein relativ großer Schnitt notwendig ist und der Hoden oft sehr schwierig zu finden ist, ist es bei der laparoskopischen Operation eine sehr saubere Sache. Ist der Hoden mittels der eingeführten Kamera gefunden, wird er mit einer Zange gegriffen und außerhalb des Bauchraumes abgesetzt. Zurück bleiben lediglich zwei kleine Schnitte, das Tier darf sich am nächsten Tag bereits wieder normal bewegen. Wie so eine OP aussehen kann, sehen Sie im Video.

Laparoskopie bei der Hündin
Die Narkose (Inhalationsnarkose mit Isofluran-Gas) und die Vorbereitung des OP-Patienten entspricht der bei der konventionellen Kastration üblichen. Doch statt eines Bauchschnitts muß der Chirurg nur noch einen ca. 5 mm und einen weiteren, ca. 10 mm langen Schnitt durch die Bauchdecke ausführen. Bei einem großen Hund können es Durch die winzige Öffnung wird die Kamera, das Laparoskop in den mit Kohlendioxid (CO2) gefüllten Bauch geführt, über die zweite Öffnung werden die Instrumente, zuerst eine Haltezange, dann das Spezialgerät zur Gefäßversiegelung, (LigaShure®-System) eingeführt. Der Einsatz des hochmodernen LigaShure®-Geräts macht auch die Verwendung eines Fadens zum Abbinden der Eierstocksgefäße überflüssig. Somit befindet sich nach der Operation keinerlei synthetisches Fremdmaterial im Bauch. In seltenen Fällen kann der Organismus mit einer Entzündungs- und Abwehrreaktion auf Nahtmaterial im Bauchraum reagieren.

Über den ca. 1 cm langen Schnitt werden die Eierstöcke dann aus dem Bauchraum entfernt. Da sich die Gebärmutter, die im Bauch verbleibt, durch das Fehlen der Eierstockshormone zu einem dünnen Gewebsstrang zurückbildet, besteht nach der laparoskpischen Kastration auch kein Risiko einer Gebärmutterentzündung oder -vereiterung.
Die Hündin kann kurze Zeit nach der Operation aus der Praxis laufen. Leinenzwang, Halskragen und Schutzbody sind nicht mehr notwendig.

Im Vergleich zur normalen Kastration sind die Kosten für die sanfte Operation aufgrund der aufwändigen Geräte und der speziellen Fachkenntnisse um ca. 50% höher.

Vorteile der laparoskopischen Kastration

  • Nur zwei bis drei ca. 5 bis 10 mm lange Schnitte
  • Geringere Schmerzen nach der OP (kein „Wundschmerz")
  • Kein Risiko einer Wundheilungsstörung z.B. Nahtdeziszenz (aufgehen der Naht)
  • Kein Risiko einer kastrationsbedingten Inkontinenz
  • Keine Bewegungseinschränkungen (herkömmlich mindestens 2 Wochen), kein Leinenzwang
  • Kein Halskragen oder Body notwendig
  • Keine antibiotische Nachbehandlung nötig


Bei der laparoskopischen Kastration wird "am Bildschirm" operiert
Der Eierstock wird abgesetzt
Es müssen nur zwei kleine Schnitte genäht werden
26.06.2017

Zufahrt nur über die "offizielle" Straße!

Aufgrund von Straßenbauarbeiten auf der Zufahrt über die landwirtschaftlichen Wege kann es in den nächsten Wochen zu kurzen Behinderungen kommen....

29.01.2017

Wir sind international...

Wissen Sie eigentlich schon, dass wir inzwischen nahezu international aufgestellt sind? Wir freuen uns, dass wir Ihnen neben Englisch auch auf...

05.01.2017

Gutes neues Jahr!

Wir wünschen allen unseren vierbeinigen Patienten, Herrchen und Frauchen und nicht zuletzt natürlich auch allen Geschäftspartnern ein gutes und...

16.10.2016

10jähriges Jubiläum für Steffi Zeeb!

Steffi Zeeb war unsere erste Auszubildende - ist jetzt unsere "älteste" Mitarbeiterin und war noch dazu die beste Auszubildende (Note 1,2)...

29.04.2016

Tierklinik Schabelhof auf Facebook

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten sind wir nun auch wieder aktuell auf Facebook! Wir freuen uns, wenn Sie unsere Seite dort auch einmal besuchen und...

23.02.2016

Schmusekater erfolgreich vermittelt!

Wir freuen uns, dass wir unseren (jetzt) dreibeinigen Fundkater "Findus" erfolgreich an einen guten Platz vermitteln konnten. Wir...

23.02.2016

Tipps für die Fohlengeburt

Die ersten Fohlen sind schon da! Wenn Sie oder vielmehr Ihre Stute zum ersten Mal Nachwuchs erwarten, hier ein paar Tipps: Die Geburt verläuft in...

29.09.2015

Gute Resonanz auf 4. Tierärztliche Haustagung

Ende Oktober fand die 4. Tierärztliche Haustagung auf dem Schabelhof statt. Erstmalig waren für die praxisnahen Vorträge zwei Tage angesetzt. Dabei...

20.03.2014

Video zur laparoskopischen Kastration einer Hündin

Die sanfte, minimalinvasive Kastration einer Hündin ist eine Operationsmethode, die es der Hündin erlaubt, bereits am nächsten Tag wieder ganz normal...

04.02.2014

Dualvis - TV-Tipp zur Linderung von Arthrose beim Hund

Eine neue Methode zur Behandlung von Arthrose und Arthritis bei Hund und Pferd: Die Zwei-Kammer-Spritze "Dualvis". In der Serie "Neues aus der...

Seitenende erreicht, zum Seitenanfang