Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Was bewirkt der Aquatrainer?

Kontrolle
Wer schon einmal versucht hat, ein Pferd nach längerer Stehphase im Schritt zu bewegen, weiß, dass dies fast unmöglich ist. Unkontrollierte Sprünge, Scheuen, Tänzeln sind meist die Folge. Im Aquatrainer wird das Pferd von allen Seiten begrenzt, wird aber durch das Laufband und somit die Vorwärtsbewegung ständig beschäftigt und muss sich konzentrieren. Die gefürchteten "Hüpfer" werden somit vermieden. Und nicht nur das: Die Bewegung kann kontrolliert und korrigiert werden - sogar bereits festgefahrene Bewegungsmuster (Taktfehler) können unter Umständen korrigiert werden. Die Pferde werden bei uns im Aquatrainer nur unter ständiger Kontrolle und nur von geschultem Fachpersonal gearbeitet.

Entlastung

Durch die Wassersäule unter dem Huf erfolgt das Auffußen gleitend und somit gelenkschonender. Gleichzeitig wird durch den Auftrieb des Wassers die Belastung auf Gelenke, Sehnen und Bänder reduziert. Schon durch eine geringe Wasserhöhe etwa eine Handbreit über Karpalgelenk kann eine Entlastung von rund 30% erzielt werden. Die verletzte Extremität wird entlastet und kann sich besser regenerieren. Entscheidend beispielsweise bei Beugesehnenzerrungen! Durch Erhöhen des Wasserstandes kann auch bei Verletzungen von Knie, Schulter oder Ellenbogen eine fast vollständige Entlastung erreicht werden.

Belastung
Wichtig für den Aufbau von Sehnen und Bändern ist, dass zwar entlastet, aber gleichzeitig auch belastet wird. Ganz ohne das Gewicht des Pferdes kann der Bewegungsapparat nicht für die spätere, normale Belastung vorbereitet werden. Durch die hohe Aktion, die die Pferde im Aquatrainer zeigen, und damit verbunden die Aktivierung von Schulter, Rücken und Hinterhand wird Muskulatur aufgebaut, die wiederrum hilft, die verletzte Extremität zu entlasten und zu stabilisieren.

Kühlung (Kneipp-Effekt)

Der Aquatrainer wird mit gereinigtem Regenwasser geflutet, das in der Regel eine Temperatur je nach Jahreszeit zwischen 6 und 12 Grad hat. Dadurch werden die Beine gekühlt, was vor allem auch bei Hufrehe-Patienten gute Erfolge mit sich bringt. Durch die Kühlung werden Durchblutung sowie Stoffwechsel angeregt und verbessert.

Zum Konditonsaufbau ist auch Traben im Wasser möglich. Durch die hohe Aktion der Vorderhand und die Aktivierung der Hinterhand wird ein optimaler Muskelaufbau und ein freies Vorwärtschreiten erreicht. Der Hals wird automatisch fallen gelassen, der Rücken somit aufgewölbt und gestärkt.

Indikationen

Die Pferde werden nach dem Training im Aquatrainer abgespritzt und desinfiziert.

Das Training von Pferen im Aquatrainer ist ideal:

  • als Ersatz für das oft mühsam oder gar unmögliche  "Schritt führen" nach längerer Stehphase
  • für den Muskelaufbau nach einer Operationen oder einer langwierigen Verletzung
  • für das Konditionstraining von Sportpferden
  • als "Wellness-Urlaub"

Grundsätzlich ist der Aquatrainer für jedes Pferd gleich welcher Größe und Rasse geeignet. Nach Verletzungen oder Operationen sollte das Pferd im Schritt lahmfrei sein.

Seitenende erreicht, zum Seitenanfang