Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Kennzeichnung und Identifikation von Kleintieren

Kennzeichnung von Kleintieren
Heimtierausweis und Mikrochip sind bei Kleintieren dann Pflicht, wenn das Tier auf eine Auslandsreise mit genommen wird. Ansonsten besteht bei Hunden und Katzen keine Pflicht zur Kennzeichnung. Früher wurden dennoch vor allem Katzen oft Tätowiert, um im Falle des Verlustes das Tier identifizieren zu können. Zur sicheren Kennzeichnung und Identifkation hat der Mikrochip der Tätowierung inzwischen den Rang abgelaufen. Das liegt unter anderem an der für das Tier recht schmerzhaften Prozedur des Tätowierens, des "Verblassens" der Nummer  im Laufe der Zeit und der unheitlichen Nummerierung, die keine sichere Zuordung des Tieres zum Halter zuläßt.

Wo bekommen Sie den Mikrochip?
Sie müssen Sie sich nur für den Chip entscheiden, den Rest erledigen wir.
 

Warum überhaupt die Kennzeichnung per Mikrochip?

  • Nachweis des Eigentums bei Diebstahl oder Verlust 
  • zur Rückführung entlaufender Tiere zum Besitzer
  • Nachweis der Abstammung
  • zur zweifelsfreien Zuordnung des Tieres zum Impfpass
  • zur Erfüllung gesetzlicher Vorschriften z.B. beim Transport oder im grenzüberschreitenden Verkehr, da eine Tierkennzeichnung dort teilweise vorgeschrieben ist (siehe auch Equidenpass und Heimtierausweis)
  • durch das Washingtoner Artenschutzabkommen

Wie funktioniert der Mikrochip?
Der Mikrochip (12 x 2 mm) ist ein elektronisches Mittel für das automatisierte und genormte (ISO) Erkennen von Tieren. Der Chip wird den Tieren auf der linken Halsseite in den Muskel implantiert. Eine Betäubung ist theoretisch nicht erforderlich, wir verwenden aber in der Regel dennoch ein Lokalanästetikum um absolute Schmerzfreiheit zu gewährleisten. Auf dem Chip ist eine 15stelligen Identifikationsnummer fest gespeichert. Weltweit erhält jedes Tier eine eigene Kenn-Nummer (3-stelliger Ländercode + 12-stellige ID-Nummer), die bei Klein- und Heimtieren von z.B. Tasso (nur bei Ameldung!) gespeichert und im Heimtierausweis eingetragen wird. Der Chip ist fälschungs- und manipulationssicher.Er bleibt während des ganzen Lebens des Tieres funktionsfähig, ist beliebig oft ablesbar und „wandert“ auch nicht durch den Körper des Tieres - wie von Gegnern oft behauptet wird. 

27.03.2020

Wir zeigen dem Virus die lange Nase...

Ok, Galgo Jolo kann trotz langer Nase keine Viren fangen, dafür kann er sich aber auch nicht anstecken. Unsere anderen engagierten Mitarbeiter sind...


21.03.2020

Wir sind für Sie da!

Eine Sicherheit, dass wir arbeiten dürfen, gibt es auch für uns nicht. Aber noch dürfen wir für Sie und Ihr Tier da sein. Bitte halten Sie sich an...


16.03.2020

Notfallplan

Aus aktuellem Anlass haben wir in unserem laufenden Betrieb zu Ihrer und unserer Sicherheit einige Änderungen vorgenommen, über die wir Sie...


Seitenende erreicht, zum Seitenanfang