Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Lymphdrainage

Was in der Humanmedizin bei Beschwerden und nach Operationen schon lange zum Standard gehört, ist in der Pferdemedizin noch nicht sehr verbreitet. Dabei sind Pferde anfälliger für Störungen des Lymphsystems, da die Lymphzirkulation weniger stark ausgebildet ist als beim Menschen. Zudem können vor allem an den Beinen bessere Effekte erzielt werden, da durch das fehlende Unterfettgewebe nicht nur die oberflächlichen, sondern auch die tiefliegenden Lympfhgefäße stimuliert werden können.

Doch auch bei chronisch dicken Beinen, Verdickungen der Sehnenscheide, Gallen, Trittverletzungen oder Stürzen (Ödemen) kann die Lymphdrainage helfen. Auch bei Hufrehe oder Muskelerkrankungen (Myopathien) kann die Lymphdrainage nach tierärztlicher Absprache eingesetzt werden.

Die im Gewebe abgelagerten Stoffe (i.d.R. Wasser und Eiweiße) können gelöst und mit speziellen Techniken und Griffen ausmassiert werden. Somit ist die professionelle Lymphdrainage einen ideale Methode, um die Heilung zu verbessern und zu beschleunigen. Unterstützend wird ein Plan erstellt, der evtl. Bewegungstherapie stützende Verbände, Bandagen oder Strümpfe vorsieht. 

27.03.2020

Wir zeigen dem Virus die lange Nase...

Ok, Galgo Jolo kann trotz langer Nase keine Viren fangen, dafür kann er sich aber auch nicht anstecken. Unsere anderen engagierten Mitarbeiter sind...


21.03.2020

Wir sind für Sie da!

Eine Sicherheit, dass wir arbeiten dürfen, gibt es auch für uns nicht. Aber noch dürfen wir für Sie und Ihr Tier da sein. Bitte halten Sie sich an...


16.03.2020

Notfallplan

Aus aktuellem Anlass haben wir in unserem laufenden Betrieb zu Ihrer und unserer Sicherheit einige Änderungen vorgenommen, über die wir Sie...


Seitenende erreicht, zum Seitenanfang